Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Dezember, 2010 angezeigt.
Weilwortewichtigsind wünscht allen ein fulminantes Jahr 2011 - und mögen alle eure Wünsche in Erfüllung gehen....





Gefunden via We heart it
There is a pleasure in the pathless woods;
There is a rapture on the lonely shore;
There is society, where none intrudes,
by the deep sea, and music in its roar:
I love not man the less, but nature more....

(Lord Byron)
an den dächern
gestrandete wolken,

kleine laichende gebete
auf der durchreise.

wir schütteln sie aus,
hängen sie auf zeilen.

werfen angelhaken
in den himmel
warten

unter unserem
kleinsten gemeinsamen
kreuz.

(Kevin Lynn Humphrey)

Für Muna

Du wirst das Meer fragen, wohin es fließen wird
wirst dem Sonnen
strahl ein Kleid anziehen
den Wolken Pfefferminzgeschmack einstreichen
den Bäumen ihre Winde um die Ohren wehen
die Tage werden in den Rücken wachsen
und lieben wirst du
genau wie ich.

(Carmen Caputo)

Frohe Weihnachten

Weilwortewichtigsind wünscht allen ein friedliches und himmlisches Weihnachtsfest zusammen mit eurer Familie und Freunden.



Quelle: We heart it
an manchen tagen fressen die
kleinen fragen die großen fragen auf.
an den anderen tagen
verschlingen die großen fragen die kleinen.
doch hinterher stellt sich nicht selten heraus,
dass die kleinen große,
die großen kleine fragen waren.

(kurt marti)
Quelle: We heart it
In mir fällt der warme Regen
Vor mir das rote Blühen
Einer Kaktee

Lang
Hast du mich angesehen
Wie so häufig nach einem Sonntag

Warum ich nicht bei dir gewesen sei
Warum wir einander beigewohnt hätten

Ohne einander zu lieben

(Michael Wildenhain gefunden bei Fixpoetry)

zeitgenossen

nebeneinander leben wir
reisen ab und kommen an
drängen sich terminkalender
aneinander vorbei
mal dort dann wieder da
irgendwann anderswo
irgendwie und anderswie
rennt die zeit vorüber
jeden tag die zähne geputzt
einen happen konsumiert
wird der teller geleert sein
rastlos aufgefressen restlos

(Manfred Chobot gefunden bei fixpoetry)

familiensonntag

diakästen stauben im schrank wirf der projektor erinnerungen
an die wand: kindheit vor anbruch des farbfilms. schwarzweiß
flimmern kopien toter soldaten mit fliegermützen, orden blicken
sie vom bildrand. großvater verschwindet im eigenen gesicht
dreht runden ums licht. großvater bewacht ein museum
abgelegter haut. großmutter sortiert wäsche wie gedanken
die blitzen weiß auf gestärkt vor dem schrank geht großvater
spazieren in seinem kopf perlt sekt zu kaisers geburtstag ordnet
großvater orden vom ersten krieg. großmutter zupft daunen. hundert
gänse verschwinden in ihrem bett. es hat eine seltsame dichte
wo großmutter wohnt, darf niemand reden. großvater flüstert uns sätze
in seinem haus besiedeln wir zimmer. das haus wächst leer auf
mit gespenstern. von den wänden fällt schmerz in die hände. großvater
sitzt in den enkeln und spricht mit den bildern am projektor erblickt er
und verwirft er den nachwuchs.

(Hartwig Mauritz)
Love anything and your heart
will be wrung and possibly
broken. If you want to make
sure of keeping it intact you
must give it to no one, not
even an animal. Wrap it carefully
round with hobbies and little luxuries,
avoid all entanglements. Lock it
up safe in the casket or
coffin of your selfishness.
But in that casket, safe,
dark, motionless, airless, it
will change. It will not be
broken; it will become unbreakable,
impenetrable, irredeemable.
To love is to be vulnerable.

(C.S. Lewis)
PULSEXPERIMENTE außer kontrolle
unsere übergewichtigen ausarmungen,
zum zurückrudern fehlt ein süßstoffspray;
die achtsamkeiten im see
am oktavensprunglächeln festgepinnt.
unsere grasspitzenfühligkeit
schluckt fragezeichen wie abwesende.

(Hans Kühnle)