Weg:gewendet, wimpern der helligkeit
losgelassen mit der schattenberührung in den abend.
angehäufter sehkreis der weichheit
und in der luft der sonnige helligkeitsmesser

der weiten. unwiederbringlich allein.
unter tausendlidrigen augenblicken in den tagesanbruch
des erinnerns mit dem gesicht vergraben
zwischen ruf und ruf. tag in das licht der tränen gedreht.

gegenwartsnähte, fallen der sterne
in vergangenes, heller schnitt
der uhrschläge, in die nacht versprengte

gewichtlose ausgeglichenheit:
alles
eins.

(Niko Grafenauer)

Kommentare

Beliebte Posts