Direkt zum Hauptbereich

Klarkommen

Irgendwann zwischendurch haben wir gelernt, dass Erschütterungen nicht immer sofort Weltuntergang bedeuten, dass Schnittstellen auch meinen, dass neue Haut wächst, dass etwas Altes rausgeht und etwas Neues rein darf, dass etwas anderes kommt, weil das davor nicht gehalten halt. Irgendwann mittendrin haben wir verstanden, dass Angst haben okay ist, wenn sie nicht alles blockiert, und dass die Sollbruchstellen, das Zerbrechliche, zum Lebendigen gehören, dass nichts beweglich ist, was aus Beton ist, dass die gesplitterten Enden mit der Zeit abrunden. Ich kann nicht mehr sagen, wann es war, aber wir haben angefangen, klarzukommen, nicht mehr bei jedem Ende zu denken, dies wäre gleichzeitig das Ende des ganzen Rests, wir haben mittlerweile kapiert, dass es auch Dinge gibt, die bleiben, und dass wir sie selbst in der Hand haben. Das, was noch neu ist, woran wir uns noch gewöhnen müssen, ist, dass wir plötzlich etwas zu verlieren haben. In der besten Erkenntnis des Jahres können wir uns sehen, alle nebeneinander, während das Licht des Kronleuchters über uns flackert. Lasst uns trinken, uns zurücklehnen, das haben wir lange nicht getan. Wunderschöne Worte von Elisabeth Rank...danke:)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Anweisung für Zeitungsleser

I

Prüft jedes Wort
prüft jede Zeile
vergesst niemals
man kann
mit einem Satz
auch den Gegen-Satz ausdrücken

II

Misstraut den Überschriften
den fett gedruckten
sie verbergen das Wichtigste
misstraut den Leitartikeln
den Inseraten
den Kurstabellen
den Leserbriefen
und den Interviews am Wochenende
Auch die Umfragen der Meinungsforscher
sind manipuliert
die Vermischten Nachrichten
von findigen Redakteuren erdacht
Misstraut dem Feuilleton
den Theaterkritiken Die Bücher
sind meist besser als ihre Rezensenten
lest das was sie verschwiegen haben
Misstraut auch den Dichtern
bei ihnen hört sich alles
schöner an auch zeitloser
aber es ist nicht wahrer nicht gerechter

III

Übernehmt nichts
ohne es geprüft zu haben
nicht die Wörter und nicht die Dinge
nicht die Rechnung und nicht das Fahrrad
nicht die Milch und nicht die Traube
nicht den Regen und nicht die Sätze
fasst es an schmeckt es dreht es nach allen Seiten
nehmt es wie eine Münze zwischen die Zähne
hält es stand? taugt es? seid ihr zufrieden?

IV

Ist Feuer noch Feuer und Laub noch…

Knarren eines geknickten Astes

Splittrig geknickter Ast,
Hangend schon Jahr um Jahr,
Trocken knarrt er im Wind sein Lied,
Ohne Laub, ohne Rinde,
Kahl, fahl, zu langen Lebens,
Zu langen Sterbens müd.
Hart klingt und zäh sein Gesang,
Klingt trotzig, klingt heimlich bang
Noch einen Sommer,
Noch einen Winter lang.

(Hermann Hesse)

Ikea

Hej. Da ist ja Frau Kreil. Frau Kreil ist Schwedin, keine Schwedenbombe von Inzersdorfer, aber sie hat eine schöne neue Einrichtung von Ikea, dem Möbelhaus aus Schweden. Schweden liegt in Norwegen, nein, in Leningrad. In Schweden wohnen nur Blondinen und Tischler, und dann gibt es noch die Lachsfischer und Fleischbällchendreher fürs Ikea Mittagsmenü. Doch das ist Frau Kreil egal, sie wohnt nicht in Schweden, sondern in ihrer Wohnlandschaft. Frau Kreil sitzt in ihrem Sofa Strömstad, und trinkt Schwedentropfen im Tee aus der Teetasse Flenn. Die Teetasse Flenn steht mitsamt dem Tee und den Schwedentropfen auf dem Couchtisch Glasholm. Auch der Bilderrahmen Resling und die Duftkerzen Flutschi und Hui stehen auf dem Couchtisch Glasholm. Außerdem steht dort noch die Gelse Gisela, aber die ist nicht von Ikea. Im Bilderrahmen Resling ist ein Photo von Herrn Kreil. Frau Kreil wartet, daß Herr Kreil nach Hause kommt. Die Gelse Gisela wartet auch auf Herrn Kreil, weil der das süßere Blut hat, …