Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom September, 2016 angezeigt.

Wenn du willst

Wenn du willst
wird der Flieder
zärtliche Augen haben
Regen wird
das schwarze Feuer löschen
der Schatten hinter dir
und der Schatten vor dir
werden ein Baum sein

Wenn du willst
wird Vogel Strauß
seinen Kopf in den Sand stecken
Mai wird nicht mürrisch sein
der Schatten vor dir und der
Schatten hinter dir
werden keine Uniform tragen

Und der Flieder
wird Augen machen
weil du ihm glaubst.

(Rose Ausländer)

"Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar" - Auf den Spuren von Ingeborg Bachmann

Ingeborg Bachmann wurde 1926 in Klagenfurt geboren, wo sie auch die Volksschule, das Bundesrealgymnasium sowie die "Oberschule für Mädchen" in der Ursulinengasse besuchte. Wer die Schriftstellerin literarisch erwandern möchte, beginnt am besten beim Robert-Musil-Literatur-Museum, das in der Bahnhofstraße Nr. 50 untergebracht ist. Von dort aus gelangt man mit dem Bus oder auch zu Fuß zum Neuen Platz, den Bachmann in ihrer Erzählung "Jugend in einer österreichischen Stadt" erwähnt:

"Der heilige Georg steht auf dem Neuen Platz, steht mit der Keule, und erschlägt den Lindwurm nicht. Daneben die Kaiserin steht und erhebt sich nicht...." (Jugend in einer österreichischen Stadt, S. 92)

Ganz in der Nähe des Platzes liegt auch die Ursulinengasse, in der Ingeborg Bachmanns altes Gymnasium zu finden ist. Zwischen 1945 und 1965 war hier das staatliche Realgymnasium untergebracht, das dann in die Ferdinand-Jergitsch-Straße übersiedelte und seit 1994 auch "Bachmann…

Wenn wir in den Sommernächten....

....hinausfahren zum Steinsee, dann liegt er meistens ganz still, und da wir ihn, den wir nie bei Tag gesehen haben, gut kennen, finden wir auch immer gleich den Steg im Schilf, auf dessen Planke wir nacht- und weintrunken, nebeneinander ausgestreckt, Sterne, See und Stille kosten. Ich lasse mich nackt ins Wasser, alles berührt mich, die laue Kälte, die Schwärze, die Wärme von innen bei jedem Armzug. Dann nass in die Kleider und ein dünnes Rinnsal Wein in die Kehle geschüttet!

(Aus: Momentum von Roger Willemsen)